Unsere Neuigkeiten

Volksbegehren Artenvielfalt - Aktionsgruppe Hannover-Stadt fordert intakte Ökosystem

Vom //

Artenvielfalt ist unsere Lebensgrundlage

Zum Internationalen Tag der Erhaltung der Artenvielfalt am 22. Mai erinnert Jan Dohren, Mitglied bei Hannover summt! und in der Aktionsgruppe Hannover-Stadt des niedersächsischen Volksbegehrens Artenvielfalt, an den Wert einer intakten Natur und fordert ein Umdenken vor allem in der Landwirtschaft.

Wie auch im kürzlich von Bundesumweltministerin Svenja Schulze und der Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz, Beate Jessel, vorgestellten „Bericht zur Lage der Natur“ ist die Natur in Deutschland in keinem guten Zustand. Vor allem die Landwirtschaft mit ihrem zunehmenden Anteil an Monokulturen und hohem Pestizideinsatz ist verantwortlich für den immer weiter schwindenden Lebensraum für Insekten und Vögel. Schmetterlinge, Bienen, Käfer und andere Insektenarten sowie Vögel wie Kiebitz und Rebhuhn sind auf blütenreiche Wiesen und Weiden angewiesen – die es aurgund der Folgen der intensiven Landwirtschaft immer seltener gibt.

„Wir müssen aber nicht tatenlos zusehen. Das Volksbegehren Artenvielfalt.Jetzt! will Tier- und Pflanzenarten in Niedersachsen besser schützen und hat dazu ein Gesetz vorgelegt für mehr Natur- und Artenschutz. Denn nur mit gesetzlichen Regelungen wird sich auch etwas ändern. Ab Anfang Juni geht es los, dann werden wir auch hier vor Ort Unterschriften sammeln“, sagt Dohren. Besonders wichtig ist ihm ein Umdenken bei der Produktion unserer Nahrungsmittel – weg von der industriellen Großproduktion hin zu mehr Ökolandbau. „Es braucht mehr Vielfalt in der Landschaft mit mehr Hecken, Blühflächen und Feldgehölzen sowie breiteren Gewässerrandstreifen, auf denen nicht gedüngt oder gespritzt werden darf“, sagt Dohren. „Es gilt, nachhaltiges Bewirtschaften zu fördern, Umweltmaßnahmen in der Landwirtschaft müssen belohnt und bei Nutzungseinschränkungen auch finanziell entschädigt werden.“ Ein wichtiger Baustein sei hier die auch von der Umweltministerin genannte EU-Agrarförderung, die gerade neu verhandelt wird. „Hier muss die Politik jetzt die Weichen richtig stellen – für mehr Natur- und Artenschutz.“

Volksbegehren Artenvielfalt startet in Niedersachsen!

Vom //

In Kürze startet in Niedersachsen ein Volksbegehren, das ähnliche Ziele verfolgen wird wie das Volksbegehren, das in Bayern schon erfolgreich gelaufen ist. Es geht um den Schutz der Artenvielfalt in Niedersachsen und um die dafür erforderlichen Änderungen des Landesnaturschutzgesetzes, des Landeswassergesetzes und des Landeswaldgesetzes. Kernziele: Weniger Pestizide, mehr Lebensraum für Pflanz- und Tierwelt.

Da es für einen Erfolg des Volksbegehrens gut 600.000 Unterschriften abstimmungsberechtigter Niedersachsen braucht, wird es darauf ankommen, ab - Stand jetzt (caronabedingte Verschiebung denkbar) - dem 21.04.2020 im halbjährigen Abstimmungszeitraum viele, viele Unterschriften zu sammeln. Hannover summt! steht hinter den Zielen des Volksbegehrens und wird als aktiver Bündnispartner im Rahmen von Projekten und Aktionen Unterschriften sammeln.

Leisten auch Sie einen Beitrag zum Erfolg des Volksbegehrens, das eine echte Chance für den Erhalt der Artenvielfalt in Niedersachsen darstellt. So wichtig das Engagement jedes Einzelnen ist: Die Artenvielfalt kann nicht im Vorgarten gerettet werden. Hierfür braucht es gesetzliche Rahmenbedingungen, die durch das Volksbegehren geschaffenw werden sollen. Wie Sie mitmachen können, erfahren Sie auf der Hompeage zum Volksbegehren:

https://www.artenvielfalt-niedersachsen.jetzt/

Imkermeister und Kursleiter Hartmut Münch

Auch 2020: Imkerkurse im Clementinenhaus

Vom //

Im DRK-Krankenhaus Clementinenhaus, Projektpartner des Vereins „Hannover summt!“ mit 14 Bienenstöcken im „Clemi-Park“, wird Imkermeister und Dipl.-Agraringenieur Hartmut Münch ab dem 21.06.2020 im zweiten Jahr einen Imkerkurs anbieten. Mit Praxisbezug in der Natur will Münch im Kursus ein ganzes Bienenjahr aufzeigen. „Ich möchte aber auch Verantwortungsbewusstsein vermitteln. Imkern ist kein kurzfristiges Hobby“, sagt Münch. Jeder Imker sei verantwortlich für etwa „30.000 neue Haustiere“.

„Wir haben hier in unserem geschützten Innenhof ideale Bedingungen für unsere Clemi-Bienen und unterstützen seit 2015 die Ziele des Vereins ‚Hannover summt!‘“, sagt Klinik-Chefin Birgit Huber. Auf Ihrem Bürobalkon lebt sie mit den emsigen Honigproduzenten seit Jahren in enger Nachbarschaft.

Die Einführungskurse umfassen ein komplettes Bienenjahr und beginnen an einem für Bienen wichtigen Datum, kurz nach der Sommersonnenwende. „Wer eine Bienen-Affinität in sich spürt, der soll hier am ersten Kurstag das Rüstzeug
bekommen, um dann eine Entscheidung für sich zu treffen, ob er selbst Bienen halten will und kann. Hier sollen weder Völker an den Mann bzw. die Frau gebracht werden, noch möchte ich jeden Kursteilnehmer dazu missionieren,
auch ein Imker zu werden,“ sagt Münch. Weitere Kurstermine sind dann im Juli, September, Dezember und im März und Juni nächsten Jahres. Diese Folgetermine helfen den Kursteilnehmern, die jeweiligen Arbeiten an den Völkern im Clemi-Park im Jahreslauf kennenzulernen.

Die Termine im Einzelnen:

  • 21.06.2020 (Doppelstunde Einführungskurs und Schwarmvorwegnahme bis 15.00 Uhr inkl. Mittagessen im Clemi)
  • 26.07.2020 um 11.00 Uhr bis ca 13 Uhr Honigernte und erste Varroabehandlung
  • 06.09.2020 um 11.00 Uhr bis ca 13 Uhr Winterauffütterung
  • 06.12.2020 um 11.00 Uhr bis ca 12 Uhr Wintervarroabehandlung
  • 28.03.2021 um 11.00 Uhr bis ca 13 Uhr Auswinterung und Raumgabe
  • 27.06.2021 um 11.00 Uhr bis ca 13 Uhr Schwarmvorwegnahme

Anmeldungen können unter diesem Link erfolgen: https://imkerei.net/bienenkurse-hannover/bienenkurse-2020/

Hannover summt! und das Naturfreundehaus als Schrebergärtner

Vom //

Ein neues Projekt: Hannover summt! plant und gestaltet in diesem Jahr einen Kleingarten in der unmittelbaren Nachbarschaft des Naturfreundehauses Hannover in der Hermann-Bahlsen-Allee am Rande der Eilenriede. Worum es geht? An unseren Infoständen ermutigen wir die Hannoveraner immer dazu, ihren Garten oder ihren Balkon bienenfreundlich zu gestalten, um einen praktischen Beitrag zum Artenschutz und für eine lebenswerte Umwelt zu leisten.

Auf der 360 m² großen Kleingartenfläche soll im Laufe der nächsten Monate ein insekten- und menschenfreundlicher Mustergarten entstehen, in dem Honig- und Wildbienen Nahrung, Lebensraum und Nistmöglichkeiten finden, und in dem die Hannoveraner sich informieren und inspirieren lassen können, um dann selber im eigenen Garten als Artenschützer unterwegs zu sein.

Kontakt

Hannover summt! e.V.
Robertstraße 4
30161 Hannover

Tel.: 0511 / 800 98 606
E-Mail: