Unsere Neuigkeiten

2019

Nisthilfe der St. Paulusgemeinde in Langenhagen

Artenschutz in der St. Paulusgemeinde in Langenhagen

Vom //

Die Bewahrung der Schöpfung - so lautet das Motto einer Gruppe der St. Pauluskirchengemeinde in Langenhagen. Und die Gruppe trägt ganz praktisch dort zur Bewahrung der Schöpfung bei, wo sie die Möglichkeit dazu hat: Auf dem eigenen Gemeindegrundstück. Brutkästen für Mauersegler am weithin sichtbaren Kirchenturm, Überwinterungsquartiere für Igel und Fledermäuse, ganz viele heimische Stauden und Gehölze und die seltenen Nashornkäfer im Kompost - das sind nur ein paar Beispiele für das Umwelt- und Artenschutzengagement der Gemeinde.

Was uns von Hannover summt! besonders freut: Am Fuße des Kirchturms ist ein sehr großes und erfreulicherweise auch sehr bewohntes Insektenhotel installiert worden, dem anzusehen ist, dass seine Architekten viel von Wildbienen und ihren Bedürfnissen verstehen. Und es kommt noch besser: Derzeit entsteht am Fuße des Kirchturms ein Refugium für die vielen bodenbrütenden Wildbienen.

Zu den vielen Vögeln und Insekten, die auf dem Grundstück schon jetzt Lebensraum und Nahrung vorfinden, haben sich kürzlich sechs Honigbienenvölker von Hannover-summt!-Imker Hartmut Münch gesellt.

Hannover summt! freut sich über das Engagement der St. Pauluskirchengemeinde, das ein tolles Beispiel dafür ist, wie ein Beitrag der Zivilgesellschaft zum Artenschutz aussehen kann. Denn im Grunde hat jeder, der über einen Garten verfügt, die Möglichkeit, Umweltschutz zu betreiben, ein Mini-Naturschutzgebiet zu gestalten und dabei viel über die Natur zu lernen.

Eines muss aber auch klar sein: Es reicht nicht aus, sich auf Herzblut-Projekte wie das in Langenhagen zu verlassen. Dafür braucht es einen klaren und beherzten Strukturwandel in der Landwirtschafts- und Umweltpolitik. Denn auch alle Gärten und Balkone Deutschlands zusammen werden nicht das schaffen, was Noah mit seiner Arche gelungen ist: Die Artenvielfalt erhalten.

Imkermeister und Kursleiter Hartmut Münch

Ab dem 23.06.2019: Imkerkurse im Clementinenhaus

Vom //

Im DRK-Krankenhaus Clementinenhaus, Projektpartner des Vereins „Hannover summt!“ mit 14 Bienenstöcken im „Clemi-Park“, wird Imkermeister und Dipl.-Agraringenieur Hartmut Münch ab Juni das Kursangebot erweitern. Mit Praxisbezug in der Natur will Münch im Kursus ein ganzes Bienenjahr aufzeigen. „Ich möchte aber auch Verantwortungsbewusstsein vermitteln. Imkern ist kein kurzfristiges Hobby“, sagt Münch. Jeder Imker sei verantwortlich für etwa „30.000 neue Haustiere“.

„Wir haben hier in unserem geschützten Innenhof ideale Bedingungen für unsere Clemi-Bienen und unterstützen seit 2015 die Ziele des Vereins ‚Hannover summt!‘“, sagt Klinik-Chefin Birgit Huber. Sie
möchte ebenfalls einen Imkerkurs besuchen, um künftig auch auf ihrem eigenen Balkon Bienen zu halten. Auf Ihrem Bürobalkon lebt sie mit den emsigen Honigproduzenten seit Jahren in enger Nachbarschaft.

Die Einführungskurse umfassen ein komplettes Bienenjahr und beginnen an einem für Bienen wichtigen Datum, kurz nach der Sommersonnenwende. „Wer eine Bienen-Affinität in sich spürt, der soll hier am ersten Kurstag das Rüstzeug
bekommen, um dann eine Entscheidung für sich zu treffen, ob er selbst Bienen halten will und kann. Hier sollen weder Völker an den Mann bzw. die Frau gebracht werden, noch möchte ich jeden Kursteilnehmer dazu missionieren,
auch ein Imker zu werden,“ sagt Münch. Weitere Kurstermine sind dann im Juli, September, Dezember und im März
nächsten Jahres. Dann wieder im Juni des Folgejahres. Diese Folgetermine helfen den Kursteilnehmern, die jeweiligen Arbeiten an den Völkern im Clemi-Park im Jahreslauf kennenzulernen.

Start: So. 23. Juni 2019 um 11.00
(Dreistündiger Einführungskurs inkl. Mittagessen, Ende um 15 Uhr)
Weitere Termine an Sonntagen (Dauer 1,5 Stunden):
28.07.2019 um 11.00 Uhr
08.09.2019 um 11.00 Uhr
15.12.2019 um 11.00 Uhr
29.03.2020 um 11.00 Uhr
28.06.2020 um 11.00 Uhr
Teilnehmerzahl: 10

Anmeldungen bei Frau Antje Wojsik telefonisch unter 0511/3394-2630 oder per E-Mail unter awojsik@clementinenhaus.de

Hannover summt! und das Naturfreundehaus als Schrebergärtner

Vom //

Ein neues Projekt: Hannover summt! plant und gestaltet in diesem Jahr einen Kleingarten in der unmittelbaren Nachbarschaft des Naturfreundehauses Hannover in der Hermann-Bahlsen-Allee am Rande der Eilenriede. Worum es geht? An unseren Infoständen ermutigen wir die Hannoveraner immer dazu, ihren Garten oder ihren Balkon bienenfreundlich zu gestalten, um einen praktischen Beitrag zum Artenschutz und für eine lebenswerte Umwelt zu leisten.

Auf der 360 m² großen Kleingartenfläche soll im Laufe der nächsten Monate ein insekten- und menschenfreundlicher Mustergarten entstehen, in dem Honig- und Wildbienen Nahrung, Lebensraum und Nistmöglichkeiten finden, und in dem die Hannoveraner sich informieren und inspirieren lassen können, um dann selber im eigenen Garten als Artenschützer unterwegs zu sein.

Kontakt

Hannover summt! e.V.
Robertstraße 4
30161 Hannover

Tel.: 0511 / 800 98 606
E-Mail: